Christian Kanka übernimmt Nachfolge von „Ele“

eingetragen in: Aktuelles

Christian Kanka (SPD)  hat nach seinem überwältigenden Wahlsieg bei der Wahl zum Mombacher Ortsvorsteher nun auch offiziell sein Amt übernommen. Oberbürgermeister Michael Ebling (SPD) hat Kanka in der konstituierenden Sitzung des Ortsbeirats auf sein neues Amt vereidigt.

Das war ein bemerkenswerter Generationenwechsel bei der SPD. Dr. Eleonore Lossen-Geißler hatte nach 17 Amtsjahren nicht wieder kandidiert. Ihr Nachfolger Christian Kanka  ist mit seinen 27 Jahren der nunmehr jüngste aller Ortsvorsteher in Mainz.

Er freue sich über die Rückendeckung und das Vertrauen der Wähler, sagte Kanka in seiner kurzen Ansprache. Er wünschte dem Ortsbeirat eine gute Zusammenarbeit, auch mit Stadtverwaltung, Vereinen, Unternehmen, Institutionen und den Mombachern.

Die Verabschiedung von Dr. Eleonore Lossen-Geißler fand im Anschluss  daran in großem Rahmen statt. In der Gymnastikhalle des Mombacher Turnvereins war alles versammelt, was in Mombach Rang und Namen hat.

Höhepunkt war die Verleihung des Mainzer Ehrenrings an  Lossen-Geißler, den Oberbürgermeister Michael Ebling ihr im Namen der Stadt überreichte. Der Ehrenring  ist die zweithöchste Auszeichnung der Stadt Mainz. Damit würdigte der OB die Verdienste der ehemaligen Ortsvorsteherin.  Lossen-Geißler habe 17 Jahre lang an der Zukunft für Mombach gebaut und vieles in Mombach in Bewegung gebracht. Sie sei ein riesiger Gewinn gewesen für diesen Stadtteil, dessen Interessen sie immer selbstbewusst vertreten habe. Durchsetzungsvermögen habe sie mit Empathie gepaart und Visionen zur Umsetzung verholfen.  Sie sei treibende Kraft gewesen für das Modell der Sozialen Stadt, aus dem unter anderem der Umbau der Hauptstraße hervorgegangen sei.  Auch mit dem Rheinuferfest habe sie mit den Vereinen zusammen einen Ersatz für das nicht mehr zustande gekommene Straßenfest entwickelt. Ihre Tatkraft und ihre Beliebtheit hätten dazu beigetragen, dass in Mombach auch über Parteigrenzen hinweg von „unserer Ele“ gesprochen werde, sagte der OB.

„Ele“ bedankte sich beim OB für die Auszeichnung, die herzlichen Worte und für „das meistens offene Ohr“ für die Anliegen aus Mombach. Ebenso dankte sie ihren langjährigen Mitarbeiterinnen. Nachdem sie selbst entschieden habe, aufzuhören, freue sie sich nun auf mehr Zeit für Familie und Freunde. Als ein „ Kind vom Fischtor“ sei sie sie in diesem Stadtteil doch rasch heimisch geworden, sagte Lossen-Geißler.  „Mombach ist meine Heimat geworden“.